Die Loreley vom Rhein

Loreley vom Rhein - eine Sage bei Drachenwolke GeschichtenEinst, in längst vergangener Zeit, wohnte in einer Höhle am Rhein die Jungfrau Loreley. Sie sang mit lieblicher Stimme, so dass alle verzaubert lauschten, die sie hörten. Wenn die Felswände den warmen Schimmer der Abendsonne oder die Wasseroberfläche das Licht des Mondes widerspiegelten, konnte man oft die feengleiche Gestalt der Loreley hoch oben auf dem Fels entdecken.

Viele der vorbeifahrenden Schiffer waren so eingenommen von dem Gesang, dass sie nicht mehr auf ihren Kurs achteten und an den heimtückischen Felsen zerschellten. Dabei hatten nur wenige die wunderschöne Jungfrau jemals aus der Nähe gesehen. Den Fischern, welchen die Loreley zugetan war, zeigte sie die Stellen im Fluss, wo ein reicher Fang zu erwarten war. Da diese schnell zu einem ansehnlichen Wohlstand kamen, verbreitete sich die Erzählungen von der Loreley schnell bis über die Grenzen des mittelrheinischen Landes hinaus.

So erfuhr auch der junge Erbgraf von der Pfalz von der geheimnisvollen Jungfrau. Von Sehnsucht getrieben, verließ der abenteuerlustige Jüngling sein Hoflager, um die Loreley für sich zu gewinnen. Als die Sonne bereits untergegangen war und die ersten Sterne am Himmel erschienen, erreichte sein Boot die Stelle am Rhein. Hoch oben auf dem steilen Felsen und im Banne des wundersamen Gesanges erblickte er die liebreizende Erscheinung der jungen Frau. Während sie ihr betörendes Lied sang, band sie einen Kranz für ihre goldene Lockenpracht.

Der Graf verliebte sich sofort unsterblich in die holde Schönheit. Ungestüm trieb er die Ruderknechte an, um an Land zu gehen. Doch anstatt auf das nahende Ufer und den Felsen zu achten, blickten alle nur zur Loreley auf den Felsen empor. Als das Boot noch führerlos auf den Wellen trieb, wurde der Grafensohn von so großer Ungeduld gepackt, dass er nicht länger warten wollte. Obwohl er noch viel zu weit vom Land entfernt war, wagte er den Sprung. Doch statt mit dem Fuß auf der festen Erde zu landen, versank er im Sog eines starken Strudels. Die Wogen des Rheins schlugen über dem Jüngling mit großer Wucht zusammen und er wurde nie wieder gesehen.

Als der alte Pfalzgraf vom Ende seines Sohnes erfuhr, ergriff ihn neben seiner Trauer auch eine sehr große Wut. Er befahl, die Verursacherin dieses Leides unverzüglich gefangen zu nehmen – egal ob lebend oder tot. Noch am gleichen Abend brachen Krieger unter der Führung eines Hauptmannes vom Hof auf, um den Auftrag auszuführen.

Bei ihrer Ankunft am Rhein erspähten sie die Loreley hoch auf dem Felsen. Sie versperrten den Weg zu ihrer Grotte und umstellten den Berg. Der Hauptmann befahl ihr, sich zu ergeben. Die so in Bedrängnis Gebrachte lachte nur höhnisch und warf ihr Perlenkette in den Rhein und schrie in einem schauerlichen Ton hinab zu dem Fluss: „Vater, Vater, geschwind, geschwind, die weißen Rosse schicke deinem Kind, es will reiten mit Wogen und Wind!“.

Da erhoben sich plötzlich riesige Wellen. Sie trugen die Jungfrau auf ihren weißen Schaumkronen den Rhein hinunter, hinein in das Abendrot. Die Männer blickten ihr schaudernd hinterher. Es sah aus als ob die Wellen die Form von riesigen Pferden hatten, auf deren Rücken die Loreley lachend ritt. Als sie verschwunden war, wurde sie nie wieder am Rhein gesehen. Nur ein vielfältiges Echo verhöhnt die Rufer am Fels, die nach ihr Ausschau halten.

Quelle:  Im Sagenland der Loreley, Ludwig Nies, Lorenbergk -Verlag – St. Goarshausen.

Zurück zur Hauptseite Sage von der Loreley