Ein Besuch im niederländischen Kampen

Die niederländische Stadt Kampen befindet sich direkt an der Ijssel, dem nördlichsten Mündungsarm des Rheins, der über das Ijsselmeer mit der Nordsee verbunden ist.

Kampen ist eine mittelgroße Stadt mit einer langen und bewegten Geschichte, deren Zeugnisse noch heute in vielfältiger Weise zu finden sind. Deshalb ist ein ein Besuch der historischen Altstadt wirklich interessant und lohnenswert. Wer nach Kultur und Geschichte mehr in Aktion kommen will, dem kann ich einen Ausflug in die wasserreiche Umgebung von Kampen empfehlen, die natürlich am besten mit dem Rad erkundet werden kann.

Stadtansicht von Kampen

Stadtsilhouette von Kampen

 

Kurzer Blick in die Geschichte

Durch die günstige Lage zwischen Nordsee und dem Rhein entwickelte sich die Stadt frühzeitig zu einer der bedeutendsten Hafen- und Handelsstädte. Die Hansestadt Kampen wurde mit seiner Schiffsflotte sogar als das „Rotterdam des Mittelalters“ bezeichnet. Beispielsweise wurden Heringe von Kampen in die Rheingegend, nach Westfalen, Flandern, Frankreich, England, Dänemark, Norwegen und zu verschiedenen Ostseestaaten verschifft. Darüber hinaus brachten Kampener Schiffe auch Salz aus Portugal zu den Städten an der Ostsee, wo es weitergehandelt wurde.

Der Holländische Krieg (1672-1679) zwischen den Niederlanden und England sowie Frankreich beendete die Vormachtstellung der Stadt. Probleme mit dem Wasserstand führten zu einer zusätzlichen Schwächung ihrer wirtschaftlichen Position.

Altes Gebäude der Theologischen Fakultät in Kampen

Alte Gebäude der Theologischen Universität

Ab 1815 war die Tabakindustrie der wichtigste Industriezweig in Kampen, was durch steuerliche Zugeständnisse begünstigt wurde. So festigte sich auch die aus Bremen stammende Zigarrenfabrik Lehmkuhl hier. Rund 1880 war die Hälfte der Kamper Bevölkerung in diesem Industriezweig tätig. Damals wurden rund 1,5 Millionen Zigarren per Woche produziert.

Gegenwärtig ist die Stadt für die Theologische Universität und Kunstakademie bekannt. Wirtschaftlich gesehen sind die Landwirtschaft, verschiedene mittelständische Betriebe sowie Werften und natürlich der Fremdenverkehr das Standbein von Kampen.

Die historische Kampener Innenstadt ist gern besucht und bei Touristen sehr beliebt. Die Lage an der Ijssel und die Nähe zum Meer wie auch die naturreiche Umgebung machen die Stadt umso attraktiver. Nachfolgend will ich deshalb einige der interessantesten Sehenswürdigkeiten vorstellen.

 

 

Sehenswürdigkeiten

Durch die Stadttore in die Altstadt gelangen

Kampen besitzt insgesamt drei erhalten gebliebene Stadttore.

Kornmarktpoort - das älteste Stadtor von Kampen

Kornmarktpoort

 

Das Koornmarktpoort ist das älteste Stadtor von Kampen. Es stammt aus dem 14./15. Jahrhundert und war Teil der ursprünglichen Stadtmauer. Charakteristisch sind die gedrungenen Türme an den Seiten des Tores.

Broederpoort das älteste Stadttor von Kampen

Broederpoort

Die Räume oberhalb des Tores wurden früher als Gefängnis und Unterkunft für die Soldaten benutzt. Heute werden hier unterschiedliche Ausstellungen organisiert.

 

 

Im Jahre 1465 wurde im Zuge der Erweiterung der Stadt landeinwärts der Broederpoort erbaut. Der Broederpoort war nicht mit der Stadtmauer verbunden, sondern wurde von einem Erdwall eingeschlossen, der wie das Stadttor der Verteidigung diente.

Cellebroederspoort , eines der drei Stadttore von Kampen

Cellebroederspoort

 

Mit der Stadterweiterung wurde auch 1465 der Cellebroederspoort, genau wie der Broederpoort, als neuer Stadtzugang errichtet. 1616 erhielt das Stadttor seine heutige Form und beeindruckt mit seinen zwei Türmen sowie den Ornamenten und Stadtwappen.

Seit 2016 wird das Stadttor von einer Eventagenur genutzt, die verschiedene Veranstaltungen, wie zum Beispiel das Kamper Poort Kwis, in den vorhandenen Räumlichkeiten durchführt.

 

 

 

Interessantes in der Innenstadt

Corona Flagge Kampen Willkommen mit 1,5 Meter AbstandFußgängerzone in der Innenstadt von KampenIn der Altstadt von Kampen sind noch heute viele der historischen Gebäude und Plätze zu finden.

Die Fußgängerzone besitzt viele, zumeist auch noch kleinere und individuelle Geschäfte, Bars und Cafés. Insgesamt strahlt die übersichtliche Altstadt eine wirklich gemütliche Atmosphäre aus und lädt zum Verweilen ein.

Die meisten Sehenswürdigkeiten befinden sich zentral in der Innenstadt und sind ganz einfach zu Fuß zu erreichen.

 

Nieuwe Toren / Neue Turm von Kampen

Neue Turm

De Nieuwe Toren

Der zwischen 1649 und 1663 errichteter Klockenturm fällt einem in der Fussgängerzone, bei einem kleinen Platz, sofort auf. Da dieser genau an der Stelle gebaut wurde, wo kurz zuvor eine Kirche niederbrannte, erhielt er den Namen „De nieuwe Toren“, der neue Turm.

In der Dachlaterne des Turms befinden sich noch 29 der ursprünglich 30 Glocken, die größtenteils von Francois Hemony, einer der bedeutendsten Glockengießer des 17. Jahrhunderts, gegossen wurden. Zudem wurde das Carillon im Laufe der Zeit noch erweitert und verfügt jetzt über die beträchtliche Anzahl von 47 Glocken, die in vier Oktaven läuten.

Gotische Haus in Kampen

Gotische Haus

 

Het Gotisch Huis

Das Gotische Haus wurde rund 1500, am Ende des Mittelalters, als Kaufmanns- und Patrizierwohnung errichtet. Auffallend sind die beeindruckenden Kreuzstockfenster und die roten Fensterläden. Es besteht aus einem Vorder- und Hinterhaus mit einem Innenplatz.

 

Stedelijk museum / Stadtmuseum Kampen im ehemaligen Rathaus

Eingang Stadtmuseum

Oude Stadhuis

Das spätgotische Alte Rathaus ist ein besonders beeindruckendes Gebäude aus dem Mittelalter. Es wurde 1350 errichtet, jedoch teilweise durch einen Brand im Jahre 1543 vernichtet. Verschiedene Grundmauern und Fragmente, die gerettet werden konnten, wurden so gut wie möglich wiederhergestellt. Aus dieser Zeit existiert auch der alte Schepenzaal, der seit 1545 unverändert geblieben ist und der Jahrhunderte lang für Rechtssprechungen benutzt wurde.

Das alte Rathaus im niederländischen Kampen

Alte Rathaus

Der Teil des Gebäudes, der durch das Feuer vollständig vernichtet war, wurde durch einen Neubau im damaligen Stil ersetzt. Durch diese Umstände erhielt das Alte Rathaus sein ganz besonderes Aussehen – ein Gebäude, bei dem spätgotische Architektur und die klaren Linien der Renaissance eine Einheit bilden. Der Bau gehört zu den Top 100 der denkmalgeschützten Gebäude in den Niederlanden.

Bis 2001 erfüllte das Alte Rathaus noch seine vorgesehene Bestimmung. Seit 2009 ist hier das Stadtmuseum mit festen und wechselnden Ausstellungen untergebracht.

Linneweverspoortje, Tor bzw Eingang zur Uni Bibliothek

Linneweversportje

Altes Gebäude der Theologischen Fakultät in Kampen

Alte Theologische Universität

 

Linneweversportje

Das Linneweversportje war ursprünglich das Eingangstor zum Schwesternkloster Sint-Annaconvent. Heute wird es als Eingang zur Bibliothek der Theologischen Universität Kampen benutzt.

 

 

 

 

 

Kirchen

Bovenkerk von Kampen in den Niederlanden

Bovenkerk

Das Stadtgesicht von Kampen ist durch seine Kirchen geprägt. Da in der Vergangenheit wie auch in der Gegenwart die Religion eine große Rolle spielt, will ich gern drei der Bekanntesten vorstellen:

Bovenkerk, die grösste Kirche im niederländischen Kampen

Bovenkerk

Bovenkerk

Besonders prägend für die Stadtsilhouette von Kampen ist die Bovenkerk oder auch St. Nicolaaskerk genannt. Diese große beeindruckende gotische Kreuzbasilika wurde in verschiedenen Phasen erbaut. Der Bau begann mit einer romanischen Kirche im 12. Jahrhundert und wurde mit der Vollendung des Chores der Basilika im 14./15. Jahrhundert abgeschlossen.

 

Onze Lieve Vrouwenkerk

Lieve Vrouwenkerk - Kirche in Kampen

Onze lieve Vrouwenkerk

Die Liebfrauenkirche ist ein imposantes Beispiel für die Backsteingotik und besitzt eine ganz besondere Form. Es handelt sich hier um eine Hallenkirche mit drei Hallen zugleich. 1453 wurde der Bau beendet und erhielt 1481 drei Glocken des bekannten Glockengießers Geert van Wou. Nach einer turbulenten Geschichte und jahrelangen Verfall wurde die Kirche 1977 gründlich restauriert und wieder eingeweiht. Gegenwärtig wird sie wieder vollständig genutzt.
Die Liebfrauenkirche wird auch Buitenkerk (die Kirche, die sich draußen befindet) genannt, da sie im 14. Jahrhundert in dem neuen Stadtteil Buitenhoek, der außerhalb der Stadtmauern lag, errichtet wurde.

Broederkerk - eine der Kirchen von Kampen in den Niederlanden

Broederkerk

 

Broederkerk

Die Bruderkirche stammt aus dem 14. Jahrhundert und wurde von den Kampener Klosterbrüdern des Bruderklosters erbaut. Leider wurde im 15. Jahrhundert ein Großteil des Gebäudes verwüstet. Nach dem Wiederaufbau wurde die Kirche von der protestantischen Gemeinschaft übernommen.

 

 

 

Nicht zu vergessen …

Stadsbrug

Die Stadtbrücke von Kampen führt über die Ijssel und verbindet Stadtteile von Kampen miteinander. Diese 2001 erneuerte Zugbrücke fällt vor allem durch ihre goldenen Räder auf, die sich auf der Brücke befinden und durch Blattgold veredelt sind. Über diese Räder laufen die Kabel für das Kontragewicht, wodurch des Öffnen und Schließen der Brücke ermöglicht wird.

Stadsbrug / die Brücke von Kampen

Stadsbrug über die Ijssel

Siebrand B.V.

Siebrand ist heute der größte Weinfabrikant in den Niederlanden. Das Unternehmen entstand 1921 als Jan-Willem Siebrand ein Fass Wein für 200 Gulden kaufte. Er füllte den Wein in Flaschen und verkaufte alle innerhalb eines Tages. So war ein neues Unternehmen geboren …

Weinfabrikant Siebrand in Kampen

Gebäude der Siebrand B.V. an der Ijssel

 

Umgebung von Kampen

Park mit Stadttor von Kampen

Park in Kampen

Sicher wären noch das ein oder andere von Kampen erwähnenswert. Ein Tag in der Stadt ist ganz bestimmt interessant. Aber auch die Erkundung der näheren Umgebung ist für Naturliebhaber empfehlenswert. Und wie überall in Holland nimmt man dazu am besten das Rad ….

 

 

 

 

 

Sage aus Kampen

Wenn du Interesse hast, kannst du auf unserer Sagen- und Legendenseite auch eine Sage aus Kampen finden. Oder du nimmst ganz einfach hier den Link zur Geschichte vom gefundenen Geld.