I amsterdam – eine internationale Stadt mit vielen Gesichtern

Amsterdam ist zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert. Im Sommer oder auch im Frühjahr ist es ideal, die Stadt mit Übernachtungen an der Küste, z.B. in Egmond oder Bergen aan Zee, zu kombinieren.  Ab Ende Oktober nehmen die Regentage ansehnlich zu und dann ist ein Aufenthalt in oder in der direkten Umgebung von Amsterdam empfehlenswert.

 

Stadt der Grachten

Grachten Amsterdam bei Geschichten und Sagen von der Drachenwolke

Grachtenstadt Amsterdam

Kennzeichnend für Amsterdam sind ganz sicher die Grachten. Dabei sind vor allem die Keizers-, Heren- und Prinsengracht mit ihren eleganten Herrenhäusern wie auch die charakteristischen Lagerhäuser in der Bouwersgracht bekannt. Eng verbunden mit den Grachten sind die zahllosen Brücken der Stadt, die zu jeder Jahreszeit zu einem Spaziergang einladen.

 

Auf Entdeckungstour

Rundfahrtboot Amsterdam bei Geschichten und Sagen von der Drachenwolke

Rundahrtboot

Die beste und einfachste Weise, um einen guten Gesamteindruck von der Stadt zu erhalten oder um zu einer der vielen Sehenswürdigkeiten zu kommen, ist vom Wasser aus. Die angebotenen Grachtenfahrten sind an die Tageszeit sowie die Interessen ihrer Passagiere angepasst. Beispielsweise können einstündige Stadtrundfahrten, Museumstouren, themenspezifische Rundfahrten zu Geschichte, Kultur und Stadtentwicklung oder auch Candle-Light-Arrangements gebucht werden.

Ganz praktisch ist das Hop-on hop-off Ticket, welche meistens für 24 oder 48 Stunden gültig ist. Einige Hop-on hop-off Tickets bieten neben dem Boot auch die Möglichkeit, die dafür vorgesehenen Sightseeing-Busse zu benutzen.

Die City Card ist eine weitere Alternative für eine umfassende Erkundung der Stadt. Diese bietet neben der freien Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel auch einen kostenlosen oder preisreduzierten Eintritt für 44 Museen und Attraktionen sowie Preisnachlässe in Cafés und anderen öffentlichen Einrichtungen.

Aber was kann man in Amsterdam nun unternehmen?
Die Stadt besitzt eine außerordentliche Vielzahl an Sehenswürdigkeiten. Dabei ist die Anzahl und Vielfalt von Museen auffallend groß.

Museen

Das Rijksmuseum ist das größte nationale Museum der Niederlande und ein absolutes Must bei einem Besuch von Amsterdam. Mit der abgeschlossenen und gelungenen Renovierung in 2013 sind neben niederländischen Meistern, mit dem bekanntesten Werk „Die  Nachtwache“ von Rembrandt van Rijn, auch Sonderausstellungen zu unterschiedlichsten Themen zu sehen.

Reisetipp Museum Amsterdam bei Geschichten und Sagen von der Drachenwolke

Rijksmuseum

Unweit des Rijksmuseum befindet sich das ebenfalls sehenswerte Van Gogh Museum, welches von Gerrit Rietveld entworfen wurde. Der auffallende, ellipsenförmige Seitenflügel, nach einem Entwurf Kisho Kurokowa, wurde 1999 hinzugefügt.  Das Museum bietet eine beeindruckende Kollektion impressionistischer Maler, wobei das Werk von Vincent van Gogh zentral steht.

Gogh Museum Amsterdam

Van Gogh Museum

Als drittes Museum befindet sich auf dem Museumplein (Museumsplatz) das Stedelijke Museum. Dieses zeigt Ausstellungen der klassischen Moderne (z.B. Picasso, Kandinsky, Chagall) wie auch von Künstlergruppen (z.B. Cobra) und der zeitgenössischen Kunst.

Museum Amsterdam bei Geschichten und Sagen von der Drachenwolke

Museum „ons lieve heer op zolder“

Wer mit Kindern unterwegs ist und etwas sucht, was Inhalt und Aktion für die Kleinen bietet, für den ist das Nemo Science genau das Richtige. Hier dreht sich alles um Wissenschaft und Technik. Kinder und natürlich auch Erwachsene können selbst entdecken und experimentieren. Da das Museum unweit des Bahnhofes liegt, ist es einfach zu erreichen. Falls das Wetter bei einem Besuch in Amsterdam nicht so mitspielt, ist das Nemo Science eine ideale Abwechslung, für die man zumindest einen ganzen Tag einplanen sollte.

Natürlich bietet Amsterdam neben den genannten noch eine Vielzahl anderer, interessanter Museen. Die Hermitage, mit niederländischen Meistern und Sonderausstellungen, das Rembrandthaus und das Museum „ons lieve heer op solder” sind nur Beispiele dafür. Je nach Interesse sind auch das Verzetsmuseum (Widerstandsmuseum), das Jüdische Museum, das Niederländische Schifffahrtsmuseum, das Diamantmuseum, das Historische Museum Amsterdam und natürlich das Anne-Frank-Haus empfehlens- und sehenswert.

 

Noch mehr Sehenswertes…

Königlicher Palast mit Neue Kirche Amsterdam bei Geschichten und Sagen von der Drachenwolke

Koninklijk Paleis mit Nieuwe Kerk

Bei einem Spaziergang durch Amsterdam mit seinem historischen Stadtzentrum, seinen grünen Parks, gemütlichen Cafes und Restaurants gibt es natürlich noch eine Menge anderer Sachen zu entdecken. Nachfolgend nur eine kleine Auswahl an Sehenswürdigkeiten, die mehr als einen Blick wert sind:

Der Königliche Palast, welcher 1648 von Jacob van Campen entworfen wurde und noch heute für offizielle Gelegenheiten benutzt wird.

Der Begijnhof ist wie eine Zeitreise ins Mittelalter. Der Innenhof, welcher nur durch eine Pforte zugänglich ist, wurde im 14. Jahrhundert von streng gläubigen Beginen errichtet. In der Mitte des Hofes befindet sich die Engelse Kerk (Englische Kirche).

Beurs van Berlage ist die ehemalige Amsterdamer Börse und wurde von Hendrik Berlage in 1903 entworfen. Die Börse, welche heute Konzert- und Ausstellungsraum ist, ist ein Gesamtkunstwerk d.h. eine optimale Verbindung von Konstruktion und Dekoration. Auf einem integrierten Fries wird z.B. die Entwicklung des Menschen von Adam bis hin zum Börsenhändler dargestellt.

Die Oude Kerk ist das älteste Bauwerk von Amsterdam und wahrscheinlich auch die erste Hallenkirche der Niederlande. Eine ungewöhnliche Besonderheit ist, dass sie sich direkt im Rotlichtviertel, De Wallen, befindet. Somit ist sie die einzige Kirche, die nur von Bordellen umringt ist.

Der Vondelpark ist zwar nur der zweitgrößte, dafür aber der bekannteste Park von Amsterdam. Der Park erstreckt sich auf einem Gebiet von 47 Hektar. Hier befinden sich auch eine Freilichtbühne, Spielplätze und verschiedene Restaurants und Cafés.

Was für Berlin das KaDeWe ist, ist für Amsterdam der Bijenkorf. Das Kaufhaus befindet sich nicht unweit vom Hauptbahnhof und ist entsprechend des Baustils ein Beispiel für die Amsterdamer Schule.

Weitere touristische Anziehungspunkte im Zentrum von Amsterdam sind das Wachsfigurenkabinett Madame Tussauds, das Dungeon und das Claustrophobia (escape rooms).

Amsterdam hat sicher noch mehr zu bieten. Nicht nur kulturell sondern auch mit einer Menge von Vergnügungsmöglichkeiten, egal ob Theater oder Nachtleben und Partys, Coffee Shops oder Unterhaltung wie dem Cirque de Soleil. Einfach mal einen Besuch planen …

 

Noch ein Tipp am Rande:

Parkgebühren sind in Amsterdam enorm hoch. Falls es möglich ist, mit öffentlichen Verkehrsanbindungen (z.B. Park & Ride) in die Innenstadt zu kommen, ist das anzuraten. Die Bus- und Zugverbindungen sind gut ausgebaut und Kinder reisen oft in Begleitung von Erwachsenen gratis. Da sich der Hauptbahnhof sehr zentral in der Stadt befindet, sind die meisten Sehenswürdigkeiten von hier aus zu Fuß zu erreichen. Auch die Abfahrt für Grachtenrundfahrten befindet sich direkt neben dem Hauptbahnhof.

 

Zurück zur Startseite

 


Kommentare

Amsterdam — Keine Kommentare

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.