Zurückversetzt in der Zeit …

Speyer kann auf eine mehr als 2000-jährige Geschichte zurückblicken. Wie auch bei anderen Orten entlang des Rheins war vor allem die günstige Lage einer der entscheidenden Faktoren für eine erste Ansiedlung sowie den anschließenden Ausbau der Stadt. Vor allem die Nähe zum Fluss wie auch ein überschwemmungssicherer Hochuferbereich waren hier von Vorteil. Zudem liegt Speyer nicht weit von der sich in der Rheinebene befindlichen Neckarmündung entfernt, was den Zugang nach Südosten und damit die Anbindung an die Donau erleichterte.

Nach der frühzeitlichen, keltischen Besiedlung des Gebietes formte ein 10 v.Chr. errichtetes Römerlager den Ausgangspunkt für die spätere Stadt. Der Name Spira, aus dem sich schließlich der heutige Name Speyer entwickelte, taucht erstmals 614 auf.

Das bedeutendste Wachstum fand im Mittelalter statt. Dabei war Speyer bereits seit 1294 freie Reichsstadt. Als eine der wichtigsten Städte des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation erlangte Speyer durch die Reichstage von 1526, bei welchen Luthers Thesen verhandelt wurden, und 1529 mit der Speyrer Protestation neben wirtschaftlichen auch zunehmenden politischen Einfluss.

 

Dom zu Speyer

Dom zu Speyer

Dom zu Speyer

Die Geschichte der Stadt ist seit Beginn des Mittelalters eng mit dem Dom zu Speyer verbunden.

Als Konrad II im Jahre 1024 zum deutschen König gewählt wurde, spielte die Stadt bereits eine bedeutende Rolle innerhalb der Reichspolitik. Nach der im Jahre 1027 folgende Krönung zum Kaiser legte Konrad II den ersten Grundstein für den Bau des Speyerer Doms. Der Dom sollte ursprünglich als Grablege für die Herrscherfamilie dienen und auch gleichzeitig die kaiserlicher Macht und Würde symbolisieren. Der Bau des Domes verstärkte zugleich den wirtschaftlichen Aufschwung der Stadt, da sich viele Handwerker, Händler und Künstler ansiedelten.

Plastik Salischen Kaiser im Domgarten von Speyer

Figurengruppe der Salischen Kaiser im Domgarten

Das Ziel von Konrad II, die größte Kirche seiner Epoche zu errichten, wurde von ihm erreicht. Der Dom war der imposanteste Kirchenbau seiner Zeit und symbolisierte mit seiner Monumentalität die kaiserliche Macht wie auch des Christentums. Zugleich wurde mit dem Bau auch der religionspolitische Machtanspruch gegenüber dem Papsttum demonstriert.

Am Ende des 2. Jahrhundert veranlasste Heinrich IV den weiteren Ausbau des Gotteshauses. In dieser Zeit entstanden die Blendbogen und die umlaufende Galerie, die eine besondere Neuerungen in der Baukunst darstellten.

Dom zu Speyer

Dom zu Speyer

Eingangsportal Dom zu Speyer

Domportal

Große Zerstörung brachte der Pfälzische Erbfolgekrieg von 1689 mit sich. Der Bayernkönig Ludwig I. veranlasste den Beginn des Wiederaufbaus des Domes im 18. Jahrhundert. Von der damaligen barocken Ausstattung ist heute nur noch der Marienzyklus von Johann Schraudolph zu sehen.

Der wohl älteste Teil des Domes ist die Krypta. Sie ist gleichzeitig mit einer Breite von 35 Metern und einer Länge von 46 Metern die größte romanische noch bestehende Hallenkrypta. Die Krypta teilt sich in vier Räume, die einen Gottesdienstraum und insgesamt Gräber von 6 Kaisern und Kaiserinnen sowie 4 Königen beherbergen.

 

Ölberg beim Kreuzgang beim Dom zu Speyer

Der Ölberg – Figurengruppe

Ölberg

An der Südseite des Domes befindet sich heute ein Platz mit einer steinernen Figurengruppe, die das biblische Geschehen auf dem Jerusalemer Ölberg darstellt. Die Skulptur wurde von dem Speyerer Bildhauer Gottfried Renn im 19. Jahrhundert geschaffen. Ursprünglich war hier der Mittelpunkt des Domkreuzganges, der nach seiner Zerstörung nicht wieder aufgebaut wurde.

 

Heidentürmchen der alten Stadtmauer von Speyer

Heidentürmchen

Heidentürmchen

In Richtung Park, unweit der Ostseite des Domes, ist das Heidentürmchen zu finden. Dabei handelt es sich um einen zweigeschossigen Mauerturm mit flankierenden runden Treppentürmen, der Teil der alten Stadtmauer war. Das Heidentürmchen datiert aus dem späten 13. Jahrhundert.

 

 

 

Kirchen in Speyer

Speyer besitzt nicht nur den Dom, sondern ist auch reich an anderen Kirche, wie zum Beispiel:

Portal der St. Joseph Kirche in Speyer

St. Joseph-Kirche

St. Joseph-Kirche

Die Josephskirche ist neben dem Dom die zweitgrößte katholische Kirche der Stadt Speyer. Die zu Beginn des 20. Jahrhunderts erbaute Kirche wurde 1988/89 umfassend renoviert. Sie ist insbesondere durch ihre großen Glasfenster mit unterschiedlichen Darstellungen und der 1990 eingeweihten Wilbrandorgel bekannt.

 

Evangelische Gedächtniskirche mit Luther Denkmal in Speyer

Gedächtniskirche

Gedächtniskirche – ein Denkmal des Weltprotestantismus

Die zwischen 1893 und 1904 errichtete Gedächtniskirche ist der höchste Kirchturm der Pfalz. Mit hundert Metern Höhe überragt er neben den Gebäuden der Stadt selbst den Dom zu Speyer. Die Gedächtniskirche, welche im neugotischen Stil errichtet wurde, soll an die Protestation erinnern, die die evangelischen Reichsstände 1529 auf dem Reichstag zu Speyer vollzogen. An dieses Ereignis erinnern auch das Luther-Denkmal sowie die Statuen der protestantischen Landesfürsten in der Vorhalle der Kirche.

Durch die noch am Ende des 19. Jahrhunderts herrschende Rivalität der katholischen und evangelischen Kirche sollte die damals geplante Gedächtniskirche sich von den anderen Kirchenbauten in Speyer abheben. Darum wurden neben der Größe der Kirche auch besondere Materialien, beispielsweise der helle und nicht stark nachdunkelnde Vogesensandstein, verwendet. Darüber hinaus besitzt die Gedächtniskirche farbenprächtige Fenster, die Szenen aus der Bibel abbilden, und die größte Orgel Südwestdeutschlands.

 

Dreifaltigkeitskirche

Evangelische lutherische protestantische Dreifaltigkeitskirche in Speyer

Evangelische Dreifaltigkeitskirche

Diese sehr schöne Spätbarockkirche wurde zwischen 1701 und 1703 von dem italienischen Maurermeister Paul Bagnato auf den Fundamenten, die von dem Baumeister Johann Peter Graber 1701 gelegt wurden, errichtet. Die Einweihung der Kirche fand 1717, am Tag des 200-Jährigen Jubiläums der Reformation, statt. Besonders sehenswert sind im Innenraum der Kirche das reich bemalte Holzgewölbe sowie die zahlreichen Holzschnitzereien an Kanzel, Altar und Emporen.

Bis zur Fertigstellung der Gedächtniskirche war die Dreifaltigkeitskirche die evangelische Hauptkirche in Speyer. Da die Gedächtniskirche bis 1965 nicht beheizt werden konnten, fanden hier weiterhin im Winter die evangelischen Gottesdienste hier statt. Bis heute werden in der Dreifaltigkeitskirche regelmäßig Gottesdienste abgehalten.

 

 

Noch mehr Sehenswürdigkeiten

Stadttor Altpörtel in der Innenstadt von Speyer

Altpörtel

 

Altpörtel
Das Altpörtel ist eines der beeindruckentesten und mit 55 Metern auch eines der höchsten Stadttore Deutschlands. Der untere Teil des Turmes wurde bereits zwischen 1230 und 1250 erbaut. Das obere, spätgotische Turmgeschoss wurde zwischen 1512 und 1514 hinzugefügt.

Fisch auf Stelzen auf dem Fischmarkt in Speyer

Stelzenfisch auf dem Fischmarkt

 

 

 

Fischmarkt
Der Fischmarkt, welcher bereits 1290 erwähnt wurde, lag damals noch am Speyerbach. Der Platz soll heute an den Berufstand der Fischer erinnern. Dazu wurde Beginn der 80-iger Jahre die Brunnenplastik des Stelzenfischs, den der Landauer Künstler Stefan Forler schuf, aufgestellt.

 

Feuerbachhaus in Speyer

Feuerbachhaus

 

Feuerbachhaus
Das Feuerbachhaus ist das Geburtshaus des Malers Anselm Feuerbach. Hier befindet sich ein kleines Museum mit Galerie und Weinstube.

Domkapitelfriedhof bei der Friedenskirche und dem Adenauerpark in Speyer

Domfriedhofes mit der Friedenskirche St. Bernhard

 

 

Grab von Helmut Kohl
Das Grab des ehemaligen Kanzlers der deutschen Einheit liegt im Adenauerpark, in der unmittelbaren Nähe des Domfriedhofes und der Friedenskirche St. Bernhard.

 

Museen

Nicht nur an regnerischen Tagen laden die Museen der Stadt ein. Neben dem Kulturhof in der Innenstadt sind insbesondere das

Historisches Museum in Speyer

Historische Museum

  • Historische Museum mit Dauer- wie auch wechselnden Ausstellungen
  • Elwetritsche Museum mit allem Informationen über das sagenumwobene pfälzische Fabelwesen Elwetritsch
  • Sea-Life mit anschaulichen Informationen über unsere Meeren, Seen und Flüssen
  • Technik Museum mit vielen Exponaten zu Luft- und Raumfahrt, Automobile, Eisenbahn und Schiffsbau

hervorzuheben.

 

 

 

Technik Museum Speyer

Technik Museum mit Flugzeugen in Speyer

Eingang Technik Museum

 

 

 

 

 

 

 

Last but not least

In Speyer finden jedes Jahr Mittelalterfeste statt. Die Stadt ist dafür ja eigentlich wie prädestiniert. Der Park unterhalb des Domes verwandelt sich dann in ein mittelalterliches Zeltlager und überall in der Stadt sind Menschen in mittelalterlichen Gewand anzutreffen. Eine wirklich schöne Sphäre.

Mittelalter Fest in Speyer

Mittelalterfest in Speyer

Mittelalter Fest in Speyer

Alles steht im Zeichen vergangener Zeiten

 

 

 

 

 

 

 

 

Noch gut zu wissen …

Vielleicht noch ganz gut, um zu wissen: die Salierbrücke, als eine der Hauptverbindungen über den Rhein nach Speyer wird ab Beginn 2019 für 26 Monate saniert und ist damit für den Autoverkehr gesperrt. Fußgänger und Radfahrer können weiterhin die Brücke benutzen. Zudem wurde ein kleiner Pendlerbus eingesetzt.

Abendstimmung mit Dom in Speyer

Sicht auf Speyer am Abend

 

Mehr Informationen entlang des Rheins