Was weißt du über Utrecht?

Hoog Catharijne Utrecht bei Drachenwolke Geschichten und Infos rund um den Rhein

Hoog Catharijne, in Kürze soll der Bootsverkehr unter dem Shopping Centers hindurchgeführt werden

Dom Utrecht bei Drachenwolke Geschichten und Infos rund um den Rhein

Gracht mit Blick zum Dom

 

Utrecht liegt beinahe in der Mitte der Niederlande, direkt am Amsterdam-Rhein-Kanal – der kürzesten Schifffahrtsverbindung zwischen Amsterdam und dem Ruhrgebiet.

Utrecht ist vieles – Grachtenstadt, Bischofsstadt, Domstadt, Universitätsstadt, Fahrradstadt, Einkaufsstadt, Kunststadt … und sicher ließe sich noch das oder andere hinzufügen. Hier gibt es jedenfalls einiges und vor allem versprüht Utrecht ein angenehmes Flair. Dabei ist insbesondere an warmen Tagen ein Besuch in einem der vielen Cafés, die sich entlang der Grachten in der historischen Altstadt befinden, zu empfehlen.

 

Wie der Name Utrecht entstand

Der Name Utrecht ist von dem lateinischen Wort Traiectum abgeleitet. Mit Traiectum bezeichneten die Römer eine Flussstelle, die durchwatet bzw. zu Fuß überquert werden konnte.

Mit der Zeit wurde die Bezeichnung Trajectum vereinfacht zu dem Namen Trecht abgewandelt. Der erste Buchstabe, das U von Utrecht, kommt von dem altniederländischen Begriff uut, was so viel wie stromabwärts bedeutet. Der Stadtname Utrecht kann somit als stromabwärts am Ufer nahe des Flussübergangs übersetzt werden.

 

Ein kurzer, geschichtlicher Ausflug

Wie die Namensherkunft schon zeigt, geht die Gründung der Stadt auf römische Wurzeln zurück. Rund 50 n.Chr. bauten die Römer hier eine ihrer ersten Siedlungen, die sich durch ihre günstige Lage an Niederreihn, Lek, Waal und Merwede auszeichnete.

Die römische Siedlung wurde mehrmals, zumindest zum Teil, zerstört und wiederaufgebaut. Nach dem Abzug der Römer entfachte ein erbitterter Kampf der Friesen und der Franken um den Standort.

Utrecht bei Drachenwolke Geschichten und Infos rund um den Rhein

Gracht in der Altstadt

Der Missionär und Bischof Willibord ließ im 7. Jahrhundert in dem fast verlassenen Grenzposten erst zwei und später noch eine dritte Kirche errichten. Damit wurde die Basis geschaffen, auf welcher sich Utrecht ab dem 8. Jahrhundert zu dem religiösen Zentrum der nördlichen Niederlanden entwickeln und als Bischofssitz etablieren konnte. Mit Beginn 10. Jahrhundert erlangten die Bischöfe auch immer mehr weltliche Macht. Utrecht ist gegenwärtig Sitz des römisch-katholischen sowie eines altkatholischen Erzbischofs.

Die gut erhaltenen Grachtenhäuser in der Utrechter Altstadt stammen aus dem 16. und 17. Jahrhundert. Diese Periode stellte mit dem aufstrebenden Bürgertum und den einsetzenden internationalen Überseehandel auch die Blütezeit der Stadt dar. 1636 wurde zudem die Universität von Utrecht gegründet, die heute eine der größten und renommiertesten Universitäten der Niederlande ist.

 

Utrecht – eine Stadt zwischen Vergangenheit und Moderne

Denkmal Utrecht bei Drachenwolke Geschichten und Infos rund um den Rhein

Jan van Nassau Denkmal

Das historisch geprägte Zentrum von Utrecht besitzt nach Amsterdam und Maastricht die meisten Kulturdenkmäler in den Niederlanden.

Eine der bemerkenswertesten Sehenswürdigkeiten ist der Dom. Mit Utrecht als Bischofssitz kam dem Dom natürlich eine besondere Bedeutung zu. Ursprünglich soll er in der Mitte von vier Kirchen gestanden haben, die zusammen ein großes Kreuz bildeten.

Dom Utrecht bei Drachenwolke Geschichten und Infos rund um den Rhein

Domkirche

Der Dombau begann 1254. Der 112 Meter hohe Turm der Kathedrale, welcher 465 Stufen zählt und der höchste Kirchturm der Niederlande ist, wurde zwischen 1321 und 1382 fertiggestellt. Die Domkirche wurde dem Heiligen Martin geweiht, der auch der Schutzheilige der Stadt ist. Seit 1580 gehört der Dom der evangelisch-reformierten Kirche an.

Im Jahre 1674 zerstörte ein schwerer Sturm das Langhaus der Domkirche. Aus diesem Grund ist heute nur der Chor, das Querschiff und der Turm, welcher separat steht, zu sehen.

Rund um den Dom befindet sich die historische Altstadt mit ihren gemütlichen Grachten und Cafés. Teilweise werden Burganlagen und frühere Lagerräume, die sich unter den Altstadtstraßen mit Zugang zu den Grachten befinden, für die Gastronomie, als Geschäftsräume oder Einkaufsmöglichkeiten genutzt.

 

Museum Utrecht bei Drachenwolke Geschichten und Infos rund um den Rhein

Centraal Museum

Eisenbahnmuseum Utrecht bei Drachenwolke Geschichten und Infos rund um den Rhein

Eisenbahnmuseum

Auch die Kunst und Bildung kommen in Utrecht nicht zu kurz. Die Stadt verfügt u.a. über eine große Anzahl von Museen. Hervorzuheben sind hier das Niederländisches Eisenbahnmuseum, das Universitätsmuseum, das Museum Speelklok (Spieluhrenmuseum, das besonders für Kinder geeignet ist) und dem Centraal Museum Utrecht.

 

 

 

Rietfeld-Schröder-Haus Utrecht bei Drachenwolke Geschichten und Infos rund um den Rhein

Rietfeld-Schröder-Haus

 

Einen gelungenen Kontrast zu den historischen Gebäuden der Innenstadt bildet das Rietveld-Schröder-Haus. Dieses Monument der modernen Architektur ist nach den Ideen der Kunstbewegung De Stijl errichtet. Der Utrechter Architekt Gerrit Rietveld baute das Haus wie auch einen großen Teil der Innenausstattung 1924 für seine Auftraggeberin Truus Schröder, welche bis zu ihrem Tod 1985 in dem Haus wohnte. Das kubische Wohnhaus sollte Kunst und täglichen Gebrauch optimal miteinander vereinen. Das Gebäude wie auch die Innenausstattung, z.B. Schiebewände, sind minimalistisch und flexible an die Bedürfnisse der Bewohner anpassbar.
Das Rietveld-Schröder-Haus gehört dem UNESCO-Welkulturerbe an.

 

 

Bauplatz Utrecht bei Drachenwolke Geschichten und Infos rund um den Rhein

Das Bauen in der Stadt nimmt kein Ende … 😉

 

Zur Hauptseite Reise- und Stadtinfos

Zurück zur Willkommensseite der Drachenwolke

 

 


Kommentare

Utrecht — Keine Kommentare

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.