Kennst du die ältesten Stadt der Niederlande?

 

Stevenskerk in Nijmegen / Nimwegen bei Drachenwolke Geschichten & Sagen, Legenden und Infos rund um den Rhein

Stephanskirche

Nimwegen ist eine niederländische Stadt, die an der Waal, einem der Mündungsarme des Rheins, in der Provinz Gelderland liegt.

Mit ihrer über 2000 Jahre alten Geschichte ist sie die älteste Stadt der Niederlande. Bereits 100 n.Chr. erhielt sie die Marktrechte. Während der römischen Vorherrschaft war sie Teil des Limes und bildete die Grenze zwischen dem römischen Reich und den germanischen Gebieten.

Einkaufen in Nijmegen / Nimwegen - Drachenwolke Geschichten & Sagen, Legenden und Infos rund um den Rhein

Shopping Mall in der Innenstadt

Auch nach dem Abzug der Römer wächst die Bedeutung der Stadt stetig bis in das Mittelalter hinein. 1155 ließ Kaiser Friedrich Barbarossa hier seine Burg Valkhof am Südufer der Waal fertigstellen. Ab 1230 war Nimwegen freie Reichsstadt und 1402 wurde sie Mitglied der Hanse.

Am Ende des zweiten Weltkrieges, 1944, bombardierten die Amerikaner die Stadt. Was als Vergeltungsakt gegen die Deutschen gedacht war, traf leider mit schrecklichem Ausmaß die einheimische Bevölkerung. Die Stadt war zum Großteil zerstört. Viele Bereiche der Innenstadt und angrenzende Stadtteile wurden in den darauffolgenden Nachkriegsjahren wiederrichtet und erweitert. Dennoch sind einige der historisch wertvollen Bauten und Plätze bis heute erhalten geblieben.

 

 

 

Der Valkhof

Der sicher älteste und zugleich interessanteste Teil der Stadt ist der Valkhof. Die Römer gründeten hier das Oppidum Batavorum, die Hauptstadt der Bataver. Diese brannte jedoch während des Batavischen Aufstandes rund 70 n.Chr. nieder. An der gleichen Stelle errichteten die römischen Truppen erneut einen militärischen Stützpunkt, der wahrscheinlich bis zum 4. Jahrhundert von ihnen genutzt wurde.

Die erste Festungsanlage in Nimwegen wurde durch Kaiser Karl des Großen errichtet, der hier am Ende des 8. Jahrhunderts auch eine Residenz besaß. Weitere Kaiser, wie zum Beispiel Otto I, Otto III und Konrad II, folgten ihm. Meist wurde die Kaiserpfalz in Zusammenhang mit Regierungsgeschäften besucht oder als Zwischenstation auf Reise Utrecht genutzt.

Barbarossa ließ 1155 auf dem Hunnerberg einen mächtigen Wohnturm errichten und die bestehende Festung verstärken. Zu dieser Zeit erhielt der Valkhof auch seinen Namen. Barbarossa war nämlich einer der ersten Herrscher, der auf seiner Burg Falken hielt. Die Falknerei entwickelte sich gerade in dieser Zeit zu einer Lieblingsbeschäftigung der herrschenden Klasse. Da das niederdeutsche Wort valk Falke bedeutet, erhielt die Festung durch die heimische Bevölkerung fortan den Namen Valkhof.

Hundert Jahre später kam der Valkhof in den Besitz der Grafen und Herzöge von Gelre. Sie bauten die Burg zu einem Schlosskomplex um, der noch auf vielen Zeichnungen und Drucken von damals zu sehen ist. Selbst auf Landschaftsbildern aus dem 17. Jahrhundert ist der Fluss mit dem Schloss auf dem Hügel zu erkennen, auch wenn sich damals bereits der Glanz der vergangenen Tage verflüchtigt hatte.

Die Folgen der französischen Revolution waren im Jahr 1795 auch in den Niederlanden deutlich spürbar. Die neuen und größtenteils radikalen Anschauungen und Ideen führten dazu, dass der Valkhof als ein Restant des alten Systems gesehen und abgerissen wurde. Zwei Teile der Burg sind jedoch verschont geblieben – die Nicolauskapelle und die Barbarossaruine.

 

Sint Nicolaaskapel

St Niklaaskapel in Nijmegen / Nimwegen beim Valkhof

Nicolauskapelle

Die Nikolauskapelle, oder manchmal auch Valkhofkapelle genannt, hat ihren Ursprung rund 1030. Damit ist sie das älteste in den Niederlanden bestehende Gebäude. Die Kapelle ist ein Beispiel byzantinischer Architektur, die in Nord-West-Europa eher selten anzutreffen ist. Der achteckige Zentralraum ist von einem sechzehneckigen Gang umgeben. Der Raum wird durch verschiedene Spitzbogenfenster erhellt. Das Innere besteht aus einem über zwei Etagen bestehenden Kreuzgewölbe.

 

Barbarossaruine

Barbarossaruine in Nijmegen / Nimwegen beim Valkhof

Barbarossaruine

Die Barbarossaruine, oder auch St. Maartenskapel genannt, datiert aus dem Jahr 1155 und war seinerzeit Bestandteil der Festung.  Bei dieser geschichtsträchtigen Ruine sind die verschiedenen Baumaterialien sowie Stile deutlich zu erkennen, die von der Romanik bis hin zur karolingischen Renaissance reichen.

 

 

 

 

 

Valkhof Museum

Das Gebäude des modernen Museums, gleich neben der noch zum Teil erhaltenen Stadtmauer aus dem 15. Jahrhundert, bildet einen Kontrast zu der sich unweit befindlichen Nikolauskapelle und Barbarossaruine. Das Museum beherbergt eine Dauerausstellung mit einer Anzahl von historisch wertvollen römischen Kunstobjekten und Gebrauchsgegenständen. Zudem finden regelmäßig Sonderausstellungen mit historischem Bezug statt.

 

Kronenburgerpark

Auch hier lassen sich noch Reste der mittelalterlichen Stadtmauer finden. Sehenswert ist zudem der Pulverturm, de Kruittoren, der rund 1425 erbaut wurde. Der Park ist mit seinen mehr als 150 Baumarten eine kleine grüne Oase in der Stadt. Im oberen Teil des Parks befindet sich ein Streichelzoo. Die unten liegende Seite wird von der Hezelstraat begrenzt.

 

Hezelstraße

Lange Hezelstraat im Zentrum von Nijmegen / Nimwegen

Lange Hezelstraat

Die „Lange Hezelstraat“ ist die älteste Einkaufsstraße der Niederlande. Ihre Geschichte kann bis in die romanische Zeit zurückverfolgt werden, als an der gleichen Stelle ein wichtiger Verbindungsweg bestand. Im Mittelalter wurde ein Abschnitt des Weges als Straße nach Hees ausgebaut, die am Stadttor Hezelpoort endete. Aufgrund der guten Lage siedelten sich hier Herbergen und Wirtshäuser an. Im dreizehnten Jahrhundert entstanden auch die ersten Häuser aus Stein, was für diese Zeit noch eher ungewöhnlich war. Es folgten Verkaufsstände und Geschäfte und noch heute werden einige der erhalten gebliebenen Häuser aus dem 15., 16. und 17. Jahrhundert als Restaurants und Läden genutzt.

Wenn man der Hezelstraat bis zum Alten Markt folgt, kommt man an der Stevenskerk vorbei.

 

 

Stevenskerk

Stephanskirche in Nijmegen / Nimwegen in der Innenstadt

Portal der Stevenskerk

Die Errichtung der Stephanskirche begann 1254 im spätromanischen Stil. Die Kirche wurde kontinuierlich ausgebaut und enthält dadurch auch Stilelemente der Gotik und der Renaissance.

Beim Bombardement im Jahre 1944 wurde der Sakralbau sehr stark beschädigt. 1948 begann der Wiederaufbau. Die vollständige Restaurierung wurde 1969 abgeschlossen.

Wer sich die Mühe macht, die 200 Stufen des Kirchenturms hinaufzusteigen, wird mit einem fantastischen Blick über die Stadt belohnt.

 

Lateinische Schule

Lateinische Schule in Nijmegen / Nimwegen gegenüber der Stephanskirche

Lateinische Schule

Gleich gegenüber vom Haupteingang der Stephanskirche befindet sich die „Lateinische Schule“. Diese wurde 1545 von der apostolischen Kirche zu Köln gegründet. Noch heute verweisen die 12 Apostel und die 10 Gebote an der Vorderseite des Gebäudes auf seine Entstehung hin. Oberhalb der Eingangstür sind die vier Kirchenväter abgebildet. Die Schädel und die gekreuzten Knochen unterhalb des Dachvorsprungs erinnern an die eigentliche Bestimmung des Ortes – er war als Friedhof vorgesehen.

 

St. Anthonispoort

Anthonispoort in Nijmegen / Nimwegen neben der Stephanskirch und dem Lateinischen Haus

St. Anthonispoort

Der sich neben der lateinischen Schule befindliche St. Anthonispoort ist das einzige noch bestehende große Stadttor von Nimwegen. Von hier aus gelangt man auf den Großen Markt, wo auch das Standbild von Mariken steht.

 

Blick auf den grossen Markt und dem Standbild von Mariken

Durchgang Anthonispoort zum großem Markt

Mariken steht auf dem Markt, um ihre Sünden zu überdenken. Die Ringe, welche sie um ihre Arme und den Hals trägt, sind als Bu­ße gedacht. Erst wenn ihr vergeben ist, fallen sie ab. Die fünf Ringe sind zudem an einem Pfahl am Ende der Gasse zurückzufinden. (Die Sage von Mariken ist in Kürze bei der Drachenwolke zu lesen.)

 

De Waaggebouw

Waaggebouw auf dem grossem Markt in Nijmegen / Nimwegen

Waaggebouw

Das Gebäude Die Waage stammt aus dem Jahr 1612. Wie der Name schon sagt, hing hier die offizielle Waage, womit alle Marktware gewogen wurde. An der linken Seite des Gebäudes befand sich das Fleischhaus, wo die Tiere geschlachtet und zugleich zum Kauf angeboten wurden. Das nicht verkaufte und nicht mehr ganz frische Fleisch wurde vor die Stadtmauer gebracht, wo es zu einem geringeren Preis an die Armen angeboten wurde.

 

De Waalbrug

Waalbrug in der Nähe des Valkhof in Nimwegen

Brücke über die Waal

Die Waalbrücke, sehr gut vom Valkhof aus zu sehen, ist nach wie vor eine der Hauptverkehrsadern der Stadt. Diese Brücke stammt aus dem Jahr 1936. Nur einige Jahre nach der Eröffnung wurde die Brücke wegen des ankommenden Krieges gesprengt. Noch während des Krieges wiedererrichtet, blieb sie trotz der Bombardierungen von 1944 fast unbeschadet erhalten.

 

Denkmal Joris Ivens

Joris Evens Denkmal in Nijmegen / Nimwegen

Joris Evens Denkmal

Eines der modernen Monumente in der Innenstadt  ist das Denkmal zu Ehren des Filmemachers Joris Evens, der in Nimwegen geboren wurde. Weltweite Bekanntheit erreichte er mit seinen Dokumentarfilmen Die Brücke, Spanische Erde und Eine Geschichte über den Wind.

Auf dem Kunstwerk steht:
‚Dikwijls ver weg,
bleef Nijmegen,
mijn jeugd,
toch dicht bij mij.‘

‚Oft sehr weit weg,
blieb Nimwegen,
meine Jugend,
doch sehr nah bei mir.‘

 

 

Radboud Universität

Die 1923 gegründete Katholische Universität Nimwegen wurde im Jahre 2004 nach dem heiligen Radboud von Utrecht benannt, der rund 900 lebte und Bischof, Gelehrter wie auch Dichter war.

Die Radboud Universität bietet insgesamt 134 Studiengänge an. Als eine der besten Universal-Universitäten nimmt sie zudem eine führende Rolle in der Forschung ein. Mehr als 20.000 Studenten sind für die unterschiedlichsten Fachrichtungen eingeschrieben. Beispielsweise können hier Philosophie, Theologie und Religion, Geschichte, Sprachwissenschaften, Jura, Sozialwissenschaften aber auch Naturwissenschaften, Medizin, Astronomie und Informatik studiert werden. Über 10 Prozent der Studierenden kommen aus dem Ausland, wobei bei diesem Anteil noch nicht die zahlreichen Austauschstudenten mit eingerechnet sind.

Radboud Uni Nijmegen / NimwegenRadboud Universität NimwegenRadboud Universiteit Nijmegen