Gedicht von Joh. Wilhelm Smets

 

Zu Düsseldorf am Rheine lebt

ein Bildner hoher Meisterkunst;

sein Werk und eigne Weise hebt

ihn Bals in seines Fürsten Gunst.

Und auf der Stände hoch Geheiß

gießt er das Ritterbild in Erz

des edeln Fürsten, dem so heiß

und voller Ehrfurcht schlägt sein Herz.

 

Da steht das Bild nun aufgerich’t,

auf schöngevierten Marktes Plan,

und Kurfürst Johann Wilhelm spricht

aus allen Zügen freundlich an.

Umgeben von der Höflingsschaar

steht vor dem Bild er Fürst und staunt,

und reicht die Hand dem Künstler dar,

preist ihn und dankt ihm, wohlgelaunt.

 

Doch das verdrießt die Schranzen all;

dem neuen Günstling, schlicht und keck,

bereiten emsig sie den Fall

und treffen auf den zarten Fleck.

Sie tadeln dies, belächeln das,

am Pferde besonders, hier und dort‘

und weiß man auch nicht eben was,

der Kurfürst merkt doch Mien’ und Wort.

 

Und spricht zum Meister Gabriel:

„Man tadelt dies und das am Werk,

ich sag dirs frei und ohne Hehl.“

Grupello sagt: „Mir’s gerne merk.“

Und um das Reiterbild alsbald

zieht weit er eine Plankenwand;

draus wirbelt Rauch, der Hammer schallt

geführt von mancher nerv’gen Hand.

 

Und als der Mond vorüber war,

der Hammer ruht, die Planke fällt; –

der Fürst kommt mit der Schranzen Schaar:

die findt nun Alles wohl bestellt.

Der Künstler drauf zum Fürsten spricht:

Ich schlug dem Pferd nicht Bug noch Huf,

Ein Gußbild leid’t solch Schlagen nicht –

ich schlug nur auf der Tadler Ruf.

 

 

Quelle: Großes poetisches Sagenbuch des deutschen Volks. Mit erklärenden historischen und geographischen Anmerkungen herausgegeben von Dr. J. Günther, Druck und Verlag von Friedrich Mauke, Jena, 1844, Erster Band

 

Zurück zum Jan Wellem Denkmal